[zum Inhaltsbereich springen (Accesskey 2)] [zur Hauptnavigation springen (Accesskey 3)] [zur Infonavigation springen (Accesskey 4)] [zum Standort springen (Accesskey 5)]

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. Projekte. Events. Tag des Sports 2017. 100% Sport Pressekonferenz am 18.10.2011.

Informationen zur Seite und Kontaktinformationen

Bereich Hauptnavigation

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

100% Sport Pressekonferenz am 18.10.2011

zurück

Der Verein "100% Sport" ist das neue Kompetenzzentrum für Chancengleichheit im österreichischen Sport. Es handelt sich hier um eine Initiative des Sportministeriums mit dem Ziel, Chancengleichheit von Mann und Frau im österreichischen Sport zu gewährleisten.

Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek: "100 Jahre nach dem ersten Frauentag sind Frauen noch immer in vielen Bereichen der Gesellschaft benachteiligt - auch im Sport. Da denke ich zum Beispiel an den Unterschied bei Preisgeldern oder die unterschiedliche Vertretung von Frauen und Männern in den Verbänden und Vereinen. Ich freue mich daher sehr über die Initiative von Norbert Darabos, Gleichstellung jetzt auch im Sport zu forcieren."

Sportminister Norbert Darabos: "Wir haben den heimischen Sport in all seinen Facetten durchleuchtet und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass er in vielen Bereichen nach wie vor von Männern dominiert ist. Und das obwohl gerade die Frauen in den letzten Jahren oft die Medaillenstatistiken gerettet haben: Beispielsweise bei den olympischen Spielen in Peking, wo Frauen 2 von 3 Medaillen gewinnen konnten oder bei den Alpinen Skiweltmeisterschaften in Garmisch-Partenkirchen, wo unsere Damen alle vier Goldmedaillen einfahren konnten. Als Sportminister habe ich es mir zum Ziel gesetzt, wesentliche Schritte in Richtung Gleichstellung von Frauen im Sport zu setzen. Die Initiative "100% Sport" ist einer davon."

Die Vorsitzende des Vereins ist die ehemalige EU Abgeordnete Christa Prets. "Ich bin froh, dass es 100% Sport gibt, weil so ein Netzwerk geknüpft werden konnte, um eine faire Balance zwischen Frauen und Männern im österreichischen Sport schaffen zu können."  

 

NEUER NAME - NEUES ERSCHEINUNGSBILD

2011 wurde der Verein von WoGoS - Women Go Sport - in 100% Sport umbenannt, hat sich inhaltlich zusätzliche Schwerpunktthemen gesetzt  und bekam ein komplett neues "Outfit". Lag der Fokus des Vereins bisher hauptsächlich in der Förderung von Schulsport- und Mädchensportprojekten, so widmet sich 100% Sport verstärkt dem Thema Gender Mainstreaming: Schaffung von Rahmenbedingungen um Frauen und Männern Gleichstellung im Sport zu ermöglichen.

 

FORDERUNGEN UND AUFGABEN

Die Forderungen und Aufgaben des Vereins gliedern sich wie folgt:

(1)   Förderung der Geschlechter-Gleichstellung in allen sportlichen Belangen, wie in der

a.      Besetzung von Sportgremien: wir fordern eine ausgewogene Besetzung der Gremien durch Männer und Frauen. So wurde eine Studie "Sportgremienbesetzung" von 100% Sport angefertigt, wo folgende Daten erhoben wurden:

 

 

 

 

Anteil männlich
in %
Anteil weiblich
in %

Fachverbände

88

12

Dachverbände

71

29

Sportorganisationen

81

19

Gesamtverteilung

86

14

 

Die Gesamtverteilung von 86% Männern zu 14% Frauen zeigt eine deutliche Dominanz von Männern in den Vorständen von Österreichischen Fachverbänden, Dachverbänden und Sportorganisationen.

b.      Medienpräsentation: wir fordern eine gendergerechte, ausgewogene Präsentation und Bewertung der sportlichen Leistungen von Frauen und Männern.

 

Verteilung der Sportberichte über Männer und Frauen in ausgewählten Online Sportmedien

 

männlich

weiblich

gesamt

% männlich

% weiblich

27.07.2011

644

24

668

96

4

04.08.2011

596

44

640

93

7

11.08.2011

859

57

916

94

7

25.08.2011

1024

61

1085

94

6

Summe

3123

186

3309

94

6

 

Bei der Analyse ausgewählter Online Sportmedien konnte  festgestellt werden, dass im Schnitt 6% aller Artikeln Frauen gewidmet sind und 94% den Männern.

c.       Ressourcenverteilung: wir fordern einen gendergerechten Zugang zu Sportarten, Ressourcen, wie z.B. Sportstätten, Preisgelder bei Wettkämpfen, und gendergerechtes Entgelt

 

(2)   Prüfstelle für Gender Mainstreaming Projekte im Österreichischen Sport

 

(3)   Maßnahmen zur Sensibilisierung zum Thema sexuelle Diskriminierung im Sport

 

GENDERBEAUFTRAGTE-COMMUNITY 

Um Gender Mainstreaming im Sport optimal umsetzen zu können, ist die Zusammenarbeit mit den österreichischen Fachverbänden essentiell. Dazu wurden von allen 60 Fachverbänden Genderbeauftragte nominiert, welche durch Erfahrungs- und Informationsaustausch mit 100% Sport einen wesentlichen Beitrag zu mehr Gleichstellung der Geschlechter im Sport leisten können. 

 

GENDER-PROJEKTE    

Zurzeit befinden sich 4 Gender Mainstreaming Projekte in Umsetzung und 3 wurden bereits erfolgreich abgeschlossen. In folgenden Sportarten wurden die Projekte durchgeführt: Radfahren, Tischtennis, Inline Skaterhockey, Ultimate Frisbee, Skijumping, Trampolin und Orientierungslauf. Im Rahmen dieser 7 Projekte gilt es folgende Daten festzuhalten:

-          Betreuung von 1.778 Mädchen/Frauen

-          Kooperationen mit 32 Schulen und 18 Vereinen

-          durch die Mitarbeit von 64 Trainerinnen und Projektkoordinatorinnen  

Insgesamt wurden bisher rund € 750.000,- Fördermittel zur Verfügung gestellt, um Gender Mainstreaming Sportprojekte in Kooperation mit den Fachverbänden erfolgreich umsetzen zu können.

 

Ein Vorzeigeprojekt ist Skijumping, wo die besten 6 Nachwuchsathletinnen Österreichs zusammen trainieren und so gezielt auf internationale Wettkämpfe vorbereitet werden können. Als Testimonial war bei diesem 100% Sport Projekt auch Damenskisprung-Weltmeisterin Daniela Iraschko dabei.  

Beim Radsportprojekt war unter anderem auch Christiane Söder als Testimonial unterstützend tätig.

 Rückfragehinweise:
   Dr. Julia Valsky
   Pressesprecherin der Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek
   Tel.: (01) 531 15 - 2149, 0664/610 62 76
  
mailto:julia.valsky@bka.gv.at

Mag. Stefan Hirsch
Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Pressesprecher des Bundesministers
Tel: 050201-1020145
stefan.hirsch@bmlvs.gv.at 

Mag. Anja Richter
Sportministerium
0664/6222027
anja.richter@bmlvs.gv.at 

 

 

 

Pressekonferenz mit Sportminister Darabos und Frauenministerin Heinisch-Hosek

zurück