[zum Inhaltsbereich springen (Accesskey 2)] [zur Hauptnavigation springen (Accesskey 3)] [zur Infonavigation springen (Accesskey 4)] [zum Standort springen (Accesskey 5)]

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Sie befinden sich hier: Home. News.

Informationen zur Seite und Kontaktinformationen

Bereich Hauptnavigation

Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Presseaussendung

 

Heimliches Filmen in Duschkabine - 100% Sport fordert dringliche Gesetzesänderung

100% Sport, das österr. Kompetenzzentrum für Chancengleichheit im Sport zeigt sich erschüttert über die Gesetzeslücke im Strafrecht.

 

Wien – Seit mehreren Jahren setzt sich 100% Sport für die Prävention von sexueller Gewalt und Machtmissbrauch im Sport ein. Bereits 2015 haben VertreterInnen des österr. organisierten Sports eine gemeinsame Deklaration gegen sexuelle Übergriffe und für Respekt und Sicherheit im Sport unterzeichnet.

„Deshalb ist es umso erschütternder, dass heimliches Filmen und der Vertrauensbruch gegenüber Schutzbefohlenen im aktuellen Anlassfall des ehemaligen niederösterr. Fußballtrainers keinen strafrechtlichen Tatbestand darstellt“, so Christa Prets, 100% Sport Vorsitzende.

„Mit der Kampagne „Respekt und Sicherheit – gegen sexualisierte Übergriffe im Sport“ ist es uns bereits ganz gut gelungen im österreichischen Sport Bewusstsein für grenzverletzende Handlungen zu schaffen.“, so Prets weiter.

Allerdings braucht es für gelingende Präventionsarbeit auch den entsprechenden gesetzlichen Rahmen. Hier hinkt Österreich offensichtlich hinterher.

„100% fordert daher dringlich die Änderung im Strafgesetz, die bisher ausschließlich geheime Tonaufnahmen unter Strafe stellt, nicht jedoch geheimes Filmen.“

 

Rückfragen & Kontakt:

100% Sport – österr. Kompetenzzentrum für Chancengleichheit

Christa Prets

+43 664 540 14 00

office@christaprets.at

Pressefotos sowie weitere Informationen zu den Aktivitäten des Vereins finden Sie unter:

www.100sport.at

 

MultiplikatorInnen Workshop für Juni 2019 abgesagt!

Aufgrund der zu geringen TeilnehmerInnenanzahl musste der MultiplikatorInnen Workshop im Juni leider abgesagt werden.

Der nächste Workshop findet am 9. November 2019 im Sportcenter Donaucity Wien statt.

Zum Anmeldeformular und weiteren Infos geht´s hier:

MultiplikatorInnen Workshop Ausschreibung

Neue Netzwerk-Koordinatorin Mag.a Barbara Kolb!

 

Das 100% Sport Team bekommt von nun an tatkräftige Unterstützung von der neuen Netzwerk-Koordinatorin Mag.a Barbara Kolb.

Sie wird unseren ReferentInnen mit Rat und Tat zur Seite stehen und betreut ab jetzt die Ausbildungen unserer aktuellen sowie künftigen ReferentInnen und MultiplikatorInnen.

 

Die Sportwissenschafterin ist als Mitglied der Arbeitsgruppe „Prävention sexualisierter Gewalt im Sport“ und Fachautorin zu verschiedenen Themenfeldern von „Alterssport“ bis „Sexualisierte Gewalt“ sowie Projektassistentin im ASVÖ-Projekt „Mit Respekt! – Keine sexualisierten Übergriffe im Sport“, eine der österreichischen TopexpertInnen auf diesem Gebiet.

 

Wir freuen uns Frau Mag.a Barbara Kolb in unserem Team von 100% Sport begrüßen zu dürfen!

 

Symposium "Religion, Geschlecht und Sport"

100% Sport - das österreichische Kompetenzzentrum für Chancengleichheit und die Studierenden der LV Geschlechtersensibles Leiten in Sportgruppen, Teams und Organisationen (Abt. E) des Instituts für Sportwissenschaft Wien organisieren gemeinsam ein Symposium zum Thema:

"Religion, Geschlecht und Sport"

Herausforderungen und Potentiale im interreligösen Sportdialog

Neben Impulsreferaten der Studierenden wird es auch eine Podiumsdiskussion mit Expertinnen und Experten aus den Bereichen Sport, Kultur, Sozialarbeit, Rechtswissenschaften und Erziehung geben.

Diskutant*innen am Podium sind:

  • Prof. Dr. Paul Haber (Sportmediziner, Präsident des jüdischen Sportklubs HAKOAH, Präsident ASVÖ Wien)
  • Mag.a Julia Fraunlob (Kultur- und Sozialanthropologin, Bewegung- und Tanzpädagogin)
  • Mag. Ercan Nik Nafs Kinder- und Jugendanwalt)
  • Mag. Thomas Lamprecht (Staatl. geprüfter Ringertrainer, Obmann des Wiener Ringerverbandes)
  • Mag. Philipp Trojer (Sozialbegleiter in der offenen Kinder- und Jugendarbeit, Caritas Wien)
  • Dipl. Päd. Ulrike Schwarz (ORF Sport Reporterin, evangelische Religionspädagogin)

Wann: 20. Mai 2019, 17:00-19:30 Uhr

Wo: Spiegelsaal Haus des Sports, Prinz Eugen-Str. 12, 1040 Wien

Anmeldung unter: anmeldung@100sport.at bis spätestens 16. Mai

Die Teilnahme ist kostenlos!

MultiplikatorInnen-Workshop: Jetzt anmelden!

Am 15. Juni 2019 findet der nächste MultiplikatorInnen Workshop 2019 statt.

Die Bundessportorganisation und 100% Sport suchen engagierte Freiwillige, die sich für mehr Respekt und Sicherheit einsetzen wollen und helfen, die Prävention von sexualisierter Gewalt in den Strukturen der österreichischen Sportorganisation zu verankern.

Der eintägige Workshop richtet sich an Haupt- und ehrenamtliche MitarbeiterInnen der Sport-Dachverbände,- Fachverbände und Vereine, die ihrer Organisation als Ansprechperson (MultiplikatorIn) zur Verfügung stehen und diese bei der Sensibilisierungsarbeit unterstützen.

Der erste der beiden diesjährigen MultiplikatroInnen Workshops findet ist Salzburg in der Red Bull Arena statt.

Termin: 15.06.2019, 10:00-17:30 Uhr

Anmeldung bis 08.06.2019 an anmeldung@100sport.at.

Infos und Anmeldeformular: MultiplikatorInnen Workshop 2019

Universitätslehrgang Sportjournalismus ab Herbst 2019

Ab Herbst startet wieder der Universitätslehrgang Sportjournalismus, der von den Fachbereichen Sport- und Bewegungswissenschaft sowie Kommunikationswissenschaft der Universität Salzburg angeboten wird.

Die viersemestrige Ausbildung soll sowohl als Grundstudium, als auch zur Weiterbildung zum akademischen Sportjournalisten/in dienen. Das Studium bietet neben theoretischen Grundkenntnissen eine sehr praxisorientierte Ausbildung mit vielen Lektorinnen und Lektoren aus bekannten Medienhäusern. Neben dem klassischen Journalismus Berufen befähigen die Kenntnisse aus dem Lehrgang auch zur Arbeit in der Öffentlichkeitsarbeit (bei Vereinen, Verbänden, usw.) oder bei Fachmedien.

Weiters bemüht sich die Organisationsinstanz des Universitätslehrgangs Sportjournalismus seit vielen Jahren, Strategien zur Förderung der Gleichstellung der Geschlechter im Rahmen der sportjournalistischen Ausbildung und Forschung durchzusetzen.

Dies geschieht durch folgende Initiativen:

  1. Die Thematisierung und kritische Auseinandersetzung des medialen Gender Mainstreaming im Sport im Rahmen diverser Lehrveranstaltungen: Dabei werden Themen, wie die mediale Darstellung von Mann und Frau, die Berufssituation von Sportjournalist*innen und die Medienrezeption aus geschlechtlicher Perspektive behandelt. Auch die (Selbst-) Inszenierungsstrategien in den Social Media sind Gegenstand unserer Lehrveranstaltungen. Prallel dazu erhalten die Studierenden die Möglichkeit Fachgespräche mit Interviewpartner*innen aus der Sportwelt zu führen, um das erworbene sportjournalistische Wissen umzusetzen.
  2. Engagement von Medien und Sportexpertinnen als Lektorinnen: Gabriela Jahn, Nina Strasser, Chris Karl, Anne Taupe-Lehner, Heilwig Pfanzelter, Stefanie Ruep, Angelika Pehab, Anita Birklbauer, Monika Stadlmann u.a.
  3. Forschungsinitiative zur Untersuchung des medialen Gender Mainstreaming im Sportjournalismus in Österreich: In Kooperation mit 100% Sport, Sports Media Austria (SMA) und der Universität Salzburg (Masterstudium Sport Management-Medien) werden spezifishe Projekte realisiert.

Pro Jahrgang werden maximal 30 Personen aufgenommen. Die Lehrveranstaltungen finden geblockt (ca. ein Block pro Monat) von Dienstag bis Donnerstag statt. Dies ermöglicht den Studierenden, den Lehrgang berufsbegleitend zu absolvieren oder ein zusätzliches Studium abzuschließen. Grundvoraussetzung für die Teilnahme ist der Abschluss einer höheren Schule (Matura, Abitur) oder journalistische Berufserfahrung. 

In den vergangenen 16 Jahren haben viele prominente Sportlerinnen und Sportler den Lehrgang absolviert. Dazu zählen u.a. der eh. nordische Kombinierer Felix Gottwald, der eh. Zehnkämpfer Roland Schwarzl, die eh. Skirennläuferinnen Katharina Gutensohn, Karin Köllerer und Eva Walkner sowie der eh. Weltcup- Judoka Michael Mayr. Dazu sind viele bekannte Sportjournalistinnen und Sportjournalisten als Lehrbeauftragte engagiert: Gabi Jahn (ORF Wien), Alexander Diess (ÖSV-Skisprung-Trainer), Peter Rietzler (Chefredakteur von laola1.at). Johannes Aumüller (Süddeutsche Zeitung), Christian Brugger (Servus TV), Michael Unverdorben (Salzburger Nachrichten), Jürgn Höthker (Euorsport), Thomas Trukesitz (SKY), Christopher Pöhl (ORF-Sportchef Salzburg), u.v.m. Auch zahlreiche renommierte Dozentinnen und Dozenten aus der Sport- und Kommunikationswissenschaft unterrichten im Lehrgang.

Der kommende Lehrgang beginnt am 15. Oktober 2019. Am 30. September endet die Anmeldefrist. Nähere Infos und Anmelde-Möglichkeiten zum Universitätslehrgang finden Sie unter http://sportjournalismus.uni-salzburg.at/ und bei Diana Michel (diana.michel@sbg.ac.at bzw. +43(0)662 8044 4878)

ALL In: Towards Gender Balance in Sport

Im Rahmen des Projekts "All In - Towards Gender Balance" führt der Europarat derzeit mit Unterstützung des internationalen Olympischen Komitees eine Datenerhebungskampagne über Frauen und Männer im Sport in 19 europäischen Ländern durch. Teilnehmende Länder sind: Albanien, Österreich, Aserbaidschan, Belgien, Bulgarien, Kroatien, Tschechien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Georgien, Griechenland, Israel, Litauen, Montenegro, Niederlande, Portugal, Serbien, Spanien und Österreich.

⇒Ziel des Projekts sind die Sammlung von Gender Equality Daten mit Hilfe einheitlicher Indikatoren und die Erstellung von Schulungsunterlagen und Hilfsmittel zur Umsetzung von Gender Equality für Sportorganisationen, Gemeinden und Ämter. Im Fokus stehen sechs Hauptbereiche: Führung, Coachung, Beteiligung, geschlechtsspezifische Gewalt, Medien/Kommunikation und Politik zur Förderung von Chancengleichheit von Männern und Frauen im Sport.

Zur Teilnahme an dieser Umfrage sind folgende Organisationen/Stellen eingeladen: Das Sportministerium, das Nationale Olympische Komitee, das Nationale Paralympische Komitee und die nationalen Sportverbände der einzelnen Ländern.

Das Launching des "ALL-IN Projekts" hat bereits begonnen!

Am 11. März 2019 hat die Durchführung der Datenerhebung in 19 europäischen Ländern und somit auch in Österreich begonnen. Die Ergebnisse werden kommenden Herbst im Zuge eines Closing Events, Mitte September 2019 in Brüssel veröffentlicht.

Regionales Meeting in Wien:

Nach den ersten zwei Seminaren von jeweils sechs Partnerländern in Brüssel und Sofia, organisierte 100% Sport vom 28. bis 30.Jänner 2019 das 3. Regionale Meeting des ALL-IN Projekts im Haus des Sports in Wien. Im Austausch mit den Experten der anwesenden Partnerländer aus Israel, Spanien, Portugal, Griechenland, Kroatien und Tschechien wurde die Durchführung der geplanten Befragung der Sportverbände im Detail besprochen und die Verantwortlichen ausreichend gebrieft.

Das ALL-IN Regionale Meeting fand vom 28. bis 30. Jänner 2019 im Haus des Sports statt. ©100% Sport